RESPEKT,

DANKE!

Offenes Ohr und helfende Hand – Tag der Pflege 2020

 

Homeschooling, Veranstaltungsstopps, Kontaktbeschränkungen – die anhaltende Corona-Pandemie ist für viele mit Belastungen, Ängsten und Unsicherheiten verbunden. Eine Personengruppe trifft jedoch vor allem das „Social Distancing“ ganz besonders: Wo man sich vielerorts gegenseitig im Familienverbund stützt, sind Senioren und pflegebedürftige Menschen in Zeiten von Corona einmal mehr auf diejenigen angewiesen, die ohnehin Tag für Tag alles für eine bestmögliche Versorgung geben:

 

„Unsere Mitarbeiter in den Pflegezentren legen immer schon ein bemerkenswertes Engagement an den Tag. Im Moment bedeuten sie für unsere Bewohner, die lange Zeit keinen Besuch erhalten dürfen und die größtenteils auf ihren Zimmern bleiben, aber noch viel mehr: das offene Ohr, die Augen in die Außenwelt, die helfende Hand, das Lächeln zwischen zwei Menschen“, so Philipp Hünersdorf, Geschäftsführer der Artemed Pflegezentren. Er beobachtet jeden Tag, mit wie viel Freundlichkeit, Respekt und Menschlichkeit Pflegende denjenigen begegnen, die auf Hilfe und Fürsorge am meisten angewiesen sind und bemerkt einmal mehr: Dieser Beruf ist nur für etwas für Menschen, die ihn mit Sinn und Leben füllen können. „Dabei machen die derzeitigen Bedingungen die täglichen Aufgaben der Mitarbeiter in Pflegezentren nicht leichter – ganz im Gegenteil: Überall wurden neue Prozesse und Maßnahmen eingeführt, die den Arbeitsaufwand deutlich erhöhen. Dass unsere Mitarbeiter diese zusätzlichen Belastungen im Umgang mit den Bewohnern ausblenden und alles tun, um ihnen die schwere Zeit ohne Angehörige und Freunde zu erleichtern, dafür gebührt ihnen unser aller Dank!“

 

Zum diesjährigen Tag der Pflege am 12. Mai wurde dieses Dankeschön symbolisch als Lebkuchenherz überreicht. Aber eigentlich ist allen klar: Was die Pflege, egal wo, derzeit leistet, ist mit nichts aufzuwiegen!